Spinnenspray

(0)
🕷 Spinnen vertreiben - ohne zu töten
🌿 Wirkt mit Zitronen-Eukalyptus-Öl
✔️ Bei uns immer OHNE Permethrin
⏱ Sofort- und Langzeitwirkung
👪 Über 70.000 Kunden
    €16,99 EUR
    (€67,96 / 1 l) inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
    €67,96 / 1 l
    €49,98 / 1 l
    (26% Ersparnis)
    €39,99 / 1 l
    (41% Ersparnis)
    €23,33 / 1 l
    (66% Ersparnis)
    €17,45 / 1 l
    (74% Ersparnis)
    €16,00 / 1 l
    (76% Ersparnis)
    €37,80 / 1 l
    (44% Ersparnis)

    Auf Lager - in 1 - 3 Tagen bei dir 💚 Mit jeder Bestellung pflanzen wir einen Baum.

    Kostenloser Versand ab 25€
    Geld-Zurück-Garantie
    American Express Apple Pay EPS Google Pay Klarna Maestro Mastercard PayPal Shop Pay Visa
    Das Problem

    Wohl in jeder Wohnung und in jedem Haus ist sie anzutreffen: die Spinne. Zwar ist die Spinne ein äußerst nützliches Tier, da sie sich von Insekten ernährt. Jedoch ekelt es die meisten Menschen vor ihr und manche Menschen leider unter einer regelrechten Spinnen-Phobie. Seit jeher ist uns das Auftauchen dieser achtbeinigen Krabbeltiere ein Graus. Wahrscheinlich ist folgende Situation bekannt: wird die Spinne gesichtet, ist das schon schlimm genug, aber ist sie erstmal verschwunden, stellt man das ganze Haus auf den Kopf oder kann nicht einschlafen vor lauter Angst. Auch wenn man sie am liebsten umbringen würde, stellt das Töten der Tiere aufgrund ihrer Nützlichkeit keine gute Methode dar. Besser ist es, Spinnen zu vertreiben und vorbeugend fernzuhalten.

    Die Lösung

    Mit dem Anti-Spinnenspray von Silberkraft vertreibst du Spinnen zuverlässig aus deiner Wohnung, Haus, Auto. Das Spray wirkt unter anderem als Repellent, d.h. Spinnen werden durch den Geruch von Eukalyptus Öl langfristig vertrieben. Damit erhältst du eine wirkungsvolle Alternative zu Mitteln mit Permethrin, die schädlich für  🐶🐈 Haustiere sein können. Anders als bei anderen Sprays mit Permethrin müssen Haustiere die Wohnung oder das Haus nicht für 8 Stunden verlassen. Bei Beachtung der Gebrauchsanleitung sind keine negativen Effekte für Haustiere bekannt. Schütze dein Zuhause noch heute!

    Frei von

    Aerosol, Permethrin, DEET oder entzündlichem Treibgas

    Geld zurück Garantie

    Du bist zufrieden oder erhälst dein Geld zurück. Ohne wenn und aber!

    Auf Wasserbasis

    Mit naturinspirierten Wirkstoffen wie Eukalyptus, Geraniol uvm.

    Nachhaltig wirksam

    All unsere Formeln basieren auf neusten Studien & Forschungsergebnissen

    Anwendung

    Vor dem Gebrauch gut schütteln. Die Stellen, an denen die erneute Ansiedlung von Spinnentieren verhindert werden soll, gleichmäßig aus ca. 30 cm Entfernung besprühen. Geeignet für den Innen- und Außenbereich. Alle 1 bis 2 Wochen wiederholen.

    So wirst du Spinnen schnell wieder los:

    1. Aufenthaltsort von Spinnen ausfindig machen

    2. Spinnenspray aus ca. 20-30 cm Entfernung auf die betroffenen Stellen, wie z.B. in Raumecken, hinter Fußleisten, hinter Verblendungen oder auf Laufwege sprühen. Nicht direkt auf Spinnentiere sprühen, da diese teilweise geschützt sind.

    3. Anwendung alle 1-2 Wochen wiederholen, bis Spinnen verschwunden sind.

    Zur Wirkungsweise:  Das Spray wirkt unter anderem als Repellent, d.h. Spinnen werden durch den Geruch von Eukalyptus-Öl vertrieben.

    Befallszeitraum

    Unsere Produkte können natürlich ganzjährig genutzt werden. Der Befallszeitraum gibt nur eine Übersicht in welchen Monaten am häufigsten mit einem Befall zu rechnen ist.

    Hinweis: Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen. 

    Bau-A Regelnummer: siehe Rückseite

    Wirkstoffe: siehe Rückseite

    Häufige Fragen

    Ist dieses Produkt für einen Katzenhaushalt geeignet?
    Das Produkt kann auf jeden Fall auch in einem Katzenhaushalt eingesetzt werden.
    Hat das Mittel einen Geruch, oder Geruchlos?
    Das SILBERKRAFT Spinnenspray riecht natürlich und angenehm.

    Kunden setzen ebenfalls auf

    Ratgeber & Hintergrundinfos

    Wohl in jeder Wohnung und in jedem Haus ist sie anzutreffen: Die Spinne. Während diese Tiere für viele Menschen zwar nicht schön anzusehen, aber auch nicht wirklich störend sind, haben andere Menschen mit den kleinen Krabbeltierchen deutlich größere Probleme. Es kann eine wahre Spinnenphobie auftreten, so dass nachts möglicherweise an Schlaf nicht zu denken ist. Zu schlimm ist die Vorstellung, dass sich einer der kleinen Krabbler vielleicht in das eigene Bett verirrt. 

    Seit wann gibt es Spinnen?

    Seit nunmehr mehreren hundert Millionen von Jahren bevölkern Spinnen unseren Erdball. Einige Menschen laufen kreischend davon, wenn sie Spinnen nur sehen. Andere hingegen reagieren gelassen und nehmen ihre Anwesenheit einfach so hin. Eine schlechte Nachricht für die erste Gruppe von Menschen: Spinnen sind überall! Sie befinden sich auf Bäumen sowie duftenden Wiesen und in Felsspalten. Auch Wüstenregionen und Süßwassergebiete nennen sie ihr Zuhause.

    Wie viele Spinnenarten existieren?

    Wie viele Arten von Spinnen es weltweit gibt, ist immer noch nicht geklärt. Geschätzt wird, dass ungefähr zwischen 50 000 und 100 000 verschiedene Exemplare existieren. 1000 davon alleine in Deutschland. Gemeinsam mit den Tausendfüßlern, Krebsen und Insekten gehören sie zum Tierstamm der Gliederfüßer (Arthropoda). 

    Häufig auftretende Spinnen in Deutschland

    • Winkelspinne (Hausspinne groß)
    • Zitterspinne (Hausspinne klein)
    • Gartenkreuzspinne
    • Weberknecht
    • Wespenspinne
    • Wolfsspinne

    Aussehen von Spinnen

    Spinnen besitzen acht Beine. Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass ihr Körper aus zwei Teilen besteht. Ihre Umgebung erkunden sie nicht durch Facettenaugen, sondern durch sogenannte Punktaugen. Sie ermöglichen ihnen ein weites Sichtfeld. Jedoch nicht wie vielleicht vermutet gestochen scharf, sondern nur in Hell- und Dunkelnuancen. Abhängig von der Spinnenart besitzen die Tiere sechs oder acht dieser Sehhilfen. 

    Die zwei Beine an der Vorderseite dienen als Tastorgane sowie als Kieferklauen. Sie sind an der vorderen Spitze jeweils mit einer Giftdrüse ausgestattet und werden von den Spinnen zum Ergreifen, töten oder zum Betäuben ihrer Beute genutzt. Mit den hinteren Beinen bewegt sich das Tier fort. 

    Wann pflanzen sich Spinnen fort?

    Spinnen paaren sich stets dann, wenn sie genügend eiweißreiche Nahrung zur Verfügung haben. Im Normalfall ist dies immer in der zweiten Hälfte des Sommers oder in den warmen Herbstmonaten der Fall. In der Zeit von September bis Oktober bringen die weiblichen Spinnen dann bis zu sagenhaften drei Generationen hervor. Ein Gelege umfasst mehrere Hunderte von Eiern, die nach Art von unterschiedlicher Farbgebung sind. 

    Warum kommen Spinnen ins Haus?

    Kalte Temperaturen mögen die Achtfüßler überhaupt nicht. Und das hat einen Grund: Spinnen zählen zu den wechselwarmen Tieren. Wird es draußen kälter, sinkt auch ihre Körpertemperatur. Sie werden träge und würden ohne Schutz schlichtweg erfrieren. Rückzugsorte, die von ihnen bevorzugt werden, sind dann unter anderem abgefallenes Laub unter Holz und Steinen, im Erdreich oder unter Baumrinden.

    Einige von ihnen hingegen nutzen die günstige Gelegenheit und suchen menschliche Behausungen zum Schutz vor frostigen Temperaturen auf. Garagen, Keller- und Wohnräume sind für einige von ihnen eine gute Option. Andere werden rein zufällig unter anderem mit zu überwinternden Pflanzkübeln in die Innenräume der Menschen transportiert.

    Gibt es giftige Spinnen in Deutschland?

    Vorsicht ist stets besser als Nachsicht! Denn aufgrund der Tatsache, dass der Klimawandel ebenso in Deutschland seine Spuren hinterlässt, werden unsere klimatischen Bedingungen für so manche Giftspinnen aus dem Ausland immer interessanter. Die Folge: Giftige Spinnen, die zuvor nur in besonders heißen und trockenen Klimazonen ihr Dasein fristeten, sind mittlerweile auch in unseren Breitengraden angekommen und fühlen sich in Deutschland wie zu Hause. Die Kreuzspinne ist die wohl bekannteste deutsche Giftspinne. 

    Gefährlich oder tödlich für den Menschen ist diese Art aber nicht, da ihr Gift so schwach ist, dass ein Biss nur für kleine Insekten tödlich enden kann.

    Die Hauswinkelspinne sondert zwar auch bei einem Biss Gift ab, dieses ist für den Menschen jedoch völlig ungefährlich. Aufgrund der immer wärmeren Sommer gelangen jedoch auch ausländische Spinnen nach Deutschland, die man besser kennen sollte. Eine ausführliche Liste dieser Spinnenarten finden Sie hier

    Wie bekämpft man Spinnen, ohne sie zu töten?

    Abgesehen von Giftspinnen, denen man besser nicht zu nahe kommt, sind die meisten Spinnen in unseren Breiten überaus nützliche Tiere.Sie ernähren sich hauptsächlich von lebenden Schadinsekten wie unter anderem von Blattläusen, Fruchtfliegen, Mücken oder Fliegen und sind daher sehr wichtig für ein funktionierendes Ökosystem

    Auch in den Wohnungen und Häusern sorgen sie, wenn Mensch sie lässt, für insektenfreie Zonen. Ihre Anwesenheit ist ebenfalls ein Indiz für ein optimales Raumklima. Möchte man sich trotzdem nicht die Wohnung mit den achtbeinigen Insekten teilen, so kann man sie mit chemiefreien Mitteln ganz leicht vertreiben

    Spinnen im Haus vermeiden – es klappt auch ohne Chemie!

    Anti-Spinnensprays ohne chemische Wirkstoffe sind eine gute Alternative zu chemischen Mitteln, die für das Tier tödlich und für den Menschen gesundheitsschädlich sein können. Sie sind frei von Permethrin, das für Haustiere giftig ist, und agieren als Repellent. Repellents vertreiben Spinnen, ohne sie zu töten. Das SILBERKRAFT Spinnenspray, das auf Eukalyptus-Öl basiert, muss wöchentlich auf Eintrittsstellen wie Fenster und Türen sowie in Zimmerecken aufgesprüht werden. Spinnen werden durch den für uns Menschen angenehmen Duft langfristig vertrieben. 

    Kundenbewertungen

    Kundenbewertungen

    Basierend auf 2 Bewertungen Bewertung schreiben

    Weitere beliebte Silberkraft-Produkte