Nisthilfen

Silberkraft
Nisthilfen

Große Städte und kaum noch Vögel und Insekten… woran liegt das?

Wenn nach einem langen, dunklen Winter die Sonnenstrahlen Tag für Tag immer mehr Kraft haben und wir die dicken Winterjacken bis zur nächsten Saison in den Schrank hängen können, steht endlich der Frühling vor der Tür. Die ersten Blüten trauen sich aus der Erde und die Vögel beginnen zu zwitschern. 

Leider kommt es aufgrund der wachsenden Städte immer mehr zu fehlenden Grünflächen, auf denen Vögel und Insekten nisten könnten. Besonders in Großstädten, die kaum noch Parks und Wiesen haben, suchen Vögel oft vergeblich nach geeigneten Nist- und Futterplätzen. Aber auch Insekten stehen immer mehr vor der Herausforderung, in Städten geeignete Orte zum Überleben zu finden.

Die Lösung - Nisthilfen!

Trotz dem Menschen immer mehr in Städte hinzuziehen, findet ein Umdenken statt: Dächer werden begrünt, Terrassen mit vielen Blumenkübeln bestückt und Steingärten verschwinden immer weiter. Naturfreunde können überdies ganz einfach Vögeln und Insekten eine Unterkunft bieten, indem sie Vogelhäuser, Futterstellen und Insektenhotels in ihrem Garten installieren. 

Nistkästen sind eine einfache und schöne Möglichkeit, Vögeln einen Brutplatz zu bieten. Dort sind sie vor Katzen und anderen Feinden sicher und können ungestört ihre Brut aufziehen. 

Dabei ist es wichtig zu beachten, dass Vögel unterschiedliche Größen haben und demzufolge auch unterschiedlich viel Platz brauchen. Stare gehören zu den größeren Vogelarten, während Blaumeisen oder Rotkehlchen deutlich kleiner sind. Darüber hinaus muss ein Vogelhäuschen so angebracht werden, dass die Vögel ausreichend Schutz haben. Daher ist es ratsam, die Häuschen in mindestens 2,5 Metern Höhe anzubringen und das Einflugloch entgegen der Wetterseite liegt. So kann weder Schrägregen noch zu viel Sonnenschein die Vögel vertreiben. 

Vogelhäuschen sollten generell aus Naturmaterialien bestehen, so hat man viele Jahre lang Freude am Häuschen. Sobald die Vögel ausgeflogen sind, muss das Vogelhäuschen gründlich gereinigt werden. So verhindert man, dass Flöhe oder Milben weiter im Vogelhäuschen hausen und ggf. andere Vögel mit Krankheiten infizieren können. Um sicherzugehen, dass kein Vogel mehr das Vogelhäuschen nutzt, sollte man die Reinigung auf den Spätsommer verlegen oder aber im Februar vor der Brutsaison das Häuschen säubern.

Nistkasten aus massivem Holz

Der Nistkasten von Silberkraft besteht aus geflammtem, massivem Holz und wird schon zusammengebaut geliefert. Ein Haken an der Rückwand garantiert die einfache Befestigung an einem Baum oder auf der Terrasse. Zur Reinigung kann das Dach ganz leicht entfernt werden. Spatzen, Meisen und Drosseln finden im Nistkasten ausreichend Platz zum Nestbau und zur Brutpflege. Die Lochhöhe ist so gewählt, dass weder Katze noch Marder an die Brut gelangen können. 

Vogelhaus mit Weidendach zum Aufhängen

Vögel zu füttern ist eine Freude für Groß und Klein. Die doch recht scheuen Tiere fühlen sich bei einem Vogelhaus nicht bedroht, fliegen das Häuschen regelmäßig an und können daher vom Fenster aus gut beobachtet werden. Das Vogelhaus mit Weidendach kommt vollständig aufgebaut in einem Paket direkt nach Hause und kann durch seinen Haken direkt aufgehängt werden. Futter lässt sich problemlos durch die vier offenen Seiten ins Häuschen einfüllen. Das Weidendach schützt darüber hinaus das Futter vor dem Nasswerden. 

DIY Vogelhaus zum Aufhängen

Ein großer Spaß für kleine Vogelfreunde ist das DIY Vogelhaus zum Aufhängen. Es kann mit wasserfester Farbe bunt bemalt werden und zieht so alle Blicke auf sich. Das Einfüllen des Vogelfutters gestaltet sich durch die Struktur problemlos. Das Häuschen kommt aufgebaut mit der Post zu Hause an und kann durch den schon integrierten Haken direkt aufgehängt werden. Das unbehandelte Kiefernholz nimmt wasserfeste Farbe gut an und ist witterungsbeständig. So können Vögel im Sommer sowie im Winter genügend Futter finden und durch den Nistplatz ebenfalls ihre Brut großziehen.

Insektenhotel aus Pinienholz

Nicht nur Vögel sind auf unsere Hilfe im Bezug auf Nistplätze angewiesen, sondern auch Insekten. Aufgrund der oftmals modernen Bauweise und der fehlenden Blumenwiesen in Städten, fehlen für Insekten Aufenthaltsorte. Mit einem Insektenhotel, das in verschiedene Segmente eingeteilt ist, damit mehrere Insektenarten gleichermaßen einen Ort zum Verweilen haben, ist es ein leichtes, den brummenden und summenden kleinen Lebewesen etwas zu helfen. Hat man ein Insektenhotel im eigenen Garten, so helfen die Insekten, Schädlinge zu bekämpfen und Blüten zu bestäuben. 

Das Insektenhotel von Silberkraft ist an der Rückseite geschlossen, damit das Innere des Insektenhotels vor Wind und Wetter geschützt ist. Es finden verschiedene Käferarten, Wespen, Bienen, Schmetterlinge sowie andere Insektenarten ausreichend Platz im Insektenhotel. Das Häuschen wird aufgebaut geliefert und hat einen integrierten Haken, an dem das Insektenhotel direkt aufgehängt werden kann. Wichtig ist, dass das Insektenhotel möglichst an einem sonnigen und wettergeschützten Ort aufgehängt wird. Das Füllmaterial besteht unter anderem aus Tannenzapfen, offenen Bambusröhchen, totem Holz und dünnen Ästchen. So findet jede Insektenart das für sich passende “Zimmer” und siedelt sich an. 

Igelhaus

Igel gehören zu den putzigen Waldbewohnern. Sie sorgen für einen lockeren Boden und fressen Würmer sowie Käfer - für das Ökosystem sind sie daher unerlässlich

Im Winter finden Igel jedoch immer weniger Unterschlupf, da wir Menschen durch sehr saubere Gärten kaum mehr einen natürlichen Unterschlupf wie einen Laubhaufen im Garten haben. Ein Igelhaus schafft für Igel indes einen optimalen Überwinterungsort und kann ganz leicht im Garten hingestellt werden. Das kleine Säugetier findet dort in der kalten Jahreszeit einen sicheren Ort zum Überwintern. Das Igelhaus von Silberkraft besteht aus imprägniertem Kiefernholz, wodurch es witterungsbeständig ist. Eine Zwischenwand schützt den kleinen Igel vor Wildtieren und Katzen. 

Dazu das Igelhaus an einem trockenen und wettergeschützten Ort aufstellen und mit etwas Laub und Reisig bedecken. Auch sollte man einiges an Nistmaterial in die Nähe des Igelhauses legen, sodass sich der Igel eine sichere Behausung bauen kann. Achtung: Den Igel im Winter (von November bis März) bitte nicht stören und gegebenenfalls etwas igelgerechte Nahrung vor dem Igelhaus platzieren!

Im Frühjahr kann das Igelhaus durch das abnehmbare Dach sehr leicht gereinigt und für die nächste Saison vorbereitet werden.