Läusen vorbeugen - Tipps & Tricks

Silberkraft Läuse, Kopfläuse & Staubläuse
Läusen vorbeugen - Tipps & Tricks

Krankheiten und Parasiten vorbeugen - geht das?

Einigen Krankheiten kann man mit ausreichend Hygiene, einem gesunden Lebensstil und genug Bewegung vorbeugen. Auch einigen Parasiten kann man Dinge entgegensetzen, die einen Befall unwahrscheinlich machen: ein Milbenhalsband für Freigänger oder ein prophylaktisches Milbenspray, das regelmäßig aufgetragen wird. Gibt es solche Dinge auch für Läuse?

Was sind Läuse?

Läuse sind kleine Ektoparasiten, die sich vom Blut ihres Wirts ernähren. Sie sind winzig klein und auf den ersten Blick mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen, da ihr Panzer fast durchsichtig ist. Die Kopflaus lebt überwiegend auf dem menschlichen Kopf - dort herrschen für sie optimale Lebensbedingungen. Im Nackenbereich und hinter den Ohren legt die Laus ihre Läuseeier, sogenannte Nissen ab. Diese schlüpfen nach 10 Tagen.

Mikroskopische Aufnahme einer Kopflaus

Läuse werden über direkten Körperkontakt übertragen. Vor allem Kinder zwischen drei und zwölf Jahren sind häufig betroffen, da sie viel miteinander spielen und oft engen Körperkontakt haben. Deshalb sind Kopfläuse auch kein Zeichen von mangelnder Hygiene, sondern können bei jedem auftreten, der Kontakt mit einer befallenen Person hat. 

Vor allem Kinder sind betroffen

Eine Reihenuntersuchung aus den Jahren 2006 und 2007 konnte zeigen, dass ein Läusebefall häufig am Ende der Sommerferien von Schulkindern aufgetreten ist. Kinder zwischen fünf und dreizehn Jahren wurden untersucht. Die Forscher konnten feststellen, dass 598 Kinder von 10.000 mit Läusen befallen waren. Das entspricht einer Punktprävalenz von 0,7%. Der Hauptübertragungsweg war ein direkter Kopf-zu-Kopf-Kontakt zwischen Kindern. Erste Beschwerden wie Juckreiz traten bei Infizierten nach etwa vier Wochen auf, wobei viele Kinder keinerlei Symptome zeigten. 

Wie kann man einen Befall vermeiden?

Da Läuse nicht fliegen können, sondern sich nur krabbelnd vorwärts bewegen, sollte man generell vermeiden, direkten Körper- und Kopfkontakt mit anderen Menschen zu haben. 

Eine vollständige Vermeidung einer Übertragungssituation wäre es, die mögliche Infektionsquelle zu meiden. Diese findet sich in KiTas und Schulen, wo viele Kinder eng miteinander Zeit verbringen. Das würde jedoch bedeuten, Kinder von diesen Orten fernhalten zu müssen. Aus wirtschaftlichen Gründen, ebenso aus sozialen, ist dies jedoch nicht möglich. 

Eine Läusebefall kann man also leider nie ganz vermeiden. Allerdings gibt es einige Maßnahmen, die man befolgen kann, um die Wahrscheinlichkeit eines Befalls so gering wie möglich zu halten. 

Läusen vorbeugen - Tipps & Tricks

Da Läuse im Haupthaar leben, sollte man vermeiden, mit den Haaren einer anderen Person in Kontakt zu kommen. So minimiert man die Gefahr, von Läusen befallen zu werden um ein Vielfaches. 

Vor allem kleine Kinder, die beim Spielen eng zusammensitzen, sind oft von Läusen befallen. Ihnen kann man erklären, wie eine Läuseübertragung funktioniert und sie dahingehend zu sensibilisieren, dass sie keinen direkten Körperkontakt mit anderen Kindern eingehen. Natürlich ist dies mitnichten eine Garantie dafür, dass keine Übertragung stattfindet. Im Eifer des Gefechts vergessen Kinder schnell die Ratschläge der Eltern, da sie im Spiel mit anderen Kindern alles um sich herum vergessen. 

Gibt es Frisuren, die eine Übertragung schwieriger machen?

Generell gilt: Jeder, der sein Haar von anderen Köpfen fern hält, läuft kaum Gefahr, sich mit Läusen zu infizieren

Mädchen mit langen Haaren sind im Allgemeinen häufiger von Kopfläusen betroffen. In ihren Haaren können sich Läuse sehr gut festhalten. Flechtfrisuren und zusammengebundene Haare sind eine Möglichkeit, eine Läuseübertragung einzudämmen. 

Jungen sind weniger von Läusen befallen, da sie ihre Haare meistens kurz tragen. Haarlängen unter zwei Zentimeter machen es den kleinen Parasiten sehr schwer, sich im Haar festzuhalten, weshalb ein regelmäßiger Friseurbesuch ratsam ist. 

Da Läuse auf haarlosen Köpfen keinen Unterschlupf finden können, sind Glatzenträger sehr sicher vor ihnen. Sich eine Glatze stehen zu lassen ist allerdings nicht für jeden die Lösung.

Haare regelmäßig kontrollieren

Damit ein Befall frühzeitig bemerkt wird, kann man das Haupthaar Strähne für Strähne mit einem Läusekamm kontrollieren. Findet man Läuse oder Nissen, so kann umgehend eine geeignete Behandlung eingeleitet werden: Läuse-Shampoos sind für solche Fälle extra kreiert worden. So haben die Parasiten keine Möglichkeit, sich weiter zu verbreiten.
Läusekämme findet man in Apotheken, in Onlineshops und in Sanitätshäusern für wenig Geld. 

Besteht ein Kopflausbefall in der Einrichtung des Kindes, so sollten alle Eltern ihre Kinder auf einen Läusebefall hin untersuchen. Daher ist die regelmäßige Kontrolle mit einem Läusekamm unumgänglich. Richtig angewendet kann mit einem Läusekamm einen Befall frühzeitig entdeckt werden. 

Produkte gegen Läuse

In Apotheken und im Onlinehandel gibt es zahlreiche Produkte gegen Läuse. Einige enthalten chemische Mittel, andere wiederum beinhalten Wirkstoffe natürlichen Ursprungs. Alle Mittel zeigen eine gute Wirkung gegen einen akuten Läusebefall, weshalb eine prophylaktische Anwendung normalerweise nicht notwendig ist. Nach der ersten Anwendung der Anti-Läuse-Mittel können befallene Personen wieder das Haus verlassen. Zur Sicherheit sollte eine Anwendung nach zehn Tagen wiederholt werden.

Kopfläusespray | Läuseabwehrspray



Gibt es Läuse-Repellents?

Es gibt Läuse-Repellents, die nach jeder Haarwäsche aufgetragen werden können und durch ihren Geruch die Läuse fernhalten. Oftmals sind Wirkstoffe wie Teebaumöl oder Lavendelöl bzw. Lavandinöl enthalten, die für den Menschen angenehm riechen, für Läuse jedoch stinken. Die Sprays müssen allerdings regelmäßig aufgetragen werden, da sie sonst ihre Wirkung verlieren. 
Ein Langzeitschutz vor Läusen können Läuse-Repellents leider nicht bieten. 

Welches tägliche Shampoo ist geeignet?

Ein Shampoo, das den Inhaltsstoff Weidenrinde hat, kann täglich angewendet werden. Angeblich soll es die Haare von einem möglichen Kopflausbefall schützen können.

Wurde ein Läusebefall festgestellt, so kann man in das Shampoo einige Tropfen ätherischer Öle geben. Diese Öle haben eine günstige Wirkung für den Therapieverlauf:

  • Thymianöl
  • Lavendelöl
  • Rosmarinöl

Die Öle haben eine beruhigende Wirkung auf die Kopfhaut und lindern den von den Läusen verursachten Juckreiz sowie Kopfhautrötungen. 

Häufige Fragen

Kann man verhindern Läuse zu bekommen?

Nein. Kopfläuse kann jeder bekommen. Man kann jedoch einen direkten Kopf-zu-Kopf-Kontakt vermeiden und so das Risiko einer Übertragung minimieren.

Wie bemerkt man, dass man Läuse hat?

Ein erstes Anzeichen ist ein starker Juckreiz auf der Kopfhaut. Mit einem Läusekamm kann der Verdacht bestätigt werden. 

Können Läuse in Bettwäsche überleben?

Bedingt. Läuse können 24 Stunden in der Bettwäsche überleben, da sie vom Blut ihres Wirtes abhängig sind. Beim Schlafen lösen sich jedoch nur sehr wenige Läuse von der Kopfhaut, weshalb es unwahrscheinlich ist, dass eine Übertragung auf diese Weise stattfinden wird. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann die Bettwäsche bei 60°C heiß waschen. Diese Temperaturen überleben keine Läuse. 

Wie schnell vermehren sich Läuse?

Eine erwachsene Laus kann am Tag zehn Eier legen. Insgesamt lebt eine Laus maximal 30 Tage. Somit kann eine Laus in ihrem kurzen Leben etwa 300 Eier legen.

Wie kämmt man Läuse aus den Haaren?

Am besten funktioniert das Auskämmen bei nassem Haar, das mit einem Conditioner oder einer Spülung behandelt wurde. Den Läusekamm direkt am Ansatz ansetzen und Strähne für Strähne bis zu den Spitzen durchkämmen. Nach jedem Bürstenstrich den Läusekamm auf einem weißen Küchentuch abstreichen. Erkennt man kleinste schwarze Pünktchen, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Läuse. 

Wann darf das Kind wieder in die KiTa oder die Schule?

Nur adulte, lebende Läuse sind für eine direkte Übertragung verantwortlich. Da Anti-Läuse-Mittel diese direkt abtöten, können Kinder am Tag nach der Behandlung die Einrichtung wieder betreten. Allerdings sollte die Anwendung des Mittels nach zehn Tagen wiederholt werden, um mögliche geschlüpfte Läuse aus Nissen auch abzutöten. 

Quellen und weiterführende Links

 

Weitere Ratgeber-Artikel von uns

Läuseeier erkennen - so geht's!

Kleine Tierchen - großer Ekel! Wenn die Kopfhaut plötzlich stark... mehr lesen

Meldepflicht bei Kopfläusen - das sollten Sie beachten!

Das Kind hat Kopfläuse! Kindergärten und Schulen sind ein wahres... mehr lesen

Blattläuse erkennen - 11 Tipps zum Entfernen der Schädlinge

Nach den kalten Monaten freut sich der (Hobby-) Gärtner besonders... mehr lesen

Hausmittel gegen Läuse

Gibt es Hausmittel gegen Läuse? Läuse sind lästige Ektoparasiten, die... mehr lesen

Kopfläuse erkennen und schnell bekämpfen

Nerviges und häufiges Übel - die Kopflaus In Deutschland werden... mehr lesen

Staubläuse bekämpfen und loswerden

Was sind Staubläuse und wie bekämpft man sie? Staubläuse sind... mehr lesen