Milben bei Kaninchen

Sie sind nahezu überall: Milben! Sie lauern auf die nächst mögliche Gelegenheit, sich im Fell eines Wirtes anzusiedeln. Auch Kaninchen bleiben von den unangenehmen und äußerst lästigen Parasiten nicht verschont. Dabei sind allerdings nicht nur Tiere in Außenhaltung gefährdet, denn die lästigen Parasiten können auf die verschiedensten Wege auch in die eigenen vier Wände eingeschleppt werden. Doch keine Sorge: Mit aufmerksamer Beobachtung Ihres Kaninchens und geeigneten Maßnahmen, können Sie einem Befall durch Milben schnell und effektiv entgegenwirken. 

Milben bei Kaninchen: Woran erkenne ich einen derartigen Befall?

Bedauerlicherweise wird ein Milbenbefall häufig erst dann bemerkt, wenn das Kaninchen durch andere gesundheitliche Einschränkungen geschwächt ist. In diesem Fall treten folgende Symptome auf:

  • häufiges Kratzen hervorgerufen durch starken Juckreiz
  • Haarausfall – es bilden sich lichte Stellen im Fell
  • vermehrtes und auffallendes Kopfschütteln (bei einem Befall durch Ohrmilben)
  • Hautrötungen
  • Entstehung von Krusten und Ekzemen
  • Schuppenbildung
  • Hautverdickung
  • Verklebung des Fells aufgrund von offenen Wunden
  • Schlimmstenfalls weitere bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen

Je nach Schwere des Milbenbefalls und weiteren chronischen Erkrankungen können betroffene Tiere auch mit vermehrter Müdigkeit, einer Gewichtsreduktion und einem geschwächtem Allgemeinbefinden auffallen. Beobachten Sie Ihr Tier bei einem Verdacht auf Milben daher sehr aufmerksam.

Was sind die Ursachen für einen Milbenbefall bei Kaninchen?

Viele Kaninchen Halter wissen gar nicht, dass Parasiten wie zum Beispiel Milben auf sehr vielen Tieren zu finden sind, durch ein gesundes Immunsystem breiten sie sich jedoch nicht aus und die Kaninchen bleiben vollkommen symptomlos. Lediglich bei einem geschwächten Immunsystem kommt es oftmals zu mehr oder weniger stark ausgeprägten Ausbrüchen, die dringenden Behandlungsbedarf erfordern.

Milben sind also allgegenwärtig, man findet sie daher nicht nur auf den Kaninchen selbst, sondern auch im Heu und Stroh.

Folgende Faktoren führen zu einem geschwächten Immunsystem und können somit die Ursache für einen Milbenbefall bei Kaninchen sein:

  • Stress durch Vergesellschaftungen, unharmonische Gruppen oder einen Umzug
  • ständige Hitzigkeit oder Scheinträchtigkeit
  • schlechte Haltungsbedingungen wie zu wenig Platz oder keine Versteckmöglichkeiten
  • andere chronische oder unbehandelte Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen
  • mangelnde Hygiene
  • Fehl- oder Mangelernährung – in Folge dessen kann das Immunsystem nicht mehr richtig arbeiten
  • stark mit Milben belastetes Stroh oder Heu kann in Kombination mit anderen Faktoren zu einem Milbenbefall führen (Heu- und Strohsorte unbedingt wechseln)
  • Kontakt mit befallenen Wiesenbereichen (Herbstgrasmilben)

Welche Milbenarten befallen Kaninchen?

Es gibt zahlreiche Milbenarten, die für Kaninchen zu einem ernsten Problem werden können. Hier gilt allerdings zu bedenken, dass gesunde Tiere wesentlich seltener von Milben befallen werden, als kranke und gestresste Kaninchen. Zu den bekanntesten Milbenarten bei Kaninchen zählen folgende:

Grabmilben 

Diese Milbenart lebt direkt unter der Haut des Kaninchens. Besonders häufig ist der Nasenrücken befallen, manchmal aber auch nur der Rücken des Tieres. Grabmilben verursachen einen extrem ausgeprägten Juckreiz. Häufiges Kratzen verursacht bei den Kaninchen oftmals offene und blutige Wunden. Ein fortschreitender Befall kann dazu führen, dass das Tier nicht mehr frisst und apathisch wird.

Herbstgrasmilben

Diese Parasiten leben in der Haut des Kaninchens und befallen bevorzugt den Kopf sowie die Ohren des Tieres. Einen Befall durch Herbstgrasmilben erkennen Sie vor allem an den auffällig geröteten Hautstellen. Aufgrund des extremen Juckreizes kratzt sich das Kaninchen sehr häufig. In Folge dessen bilden sich nicht nur geschwollene Quaddeln, sondern auch kahle Stellen im Fell.

Ohrmilben

Wie der Name bereits verrät, hat es diese Milbenart in erster Linie auf die Ohren des Kaninchens abgesehen. Bei einem Befall durch Ohrmilben sind häufig Schuppen, Krusten und Ekzeme zu sehen. Der starke Juckreiz verursacht bei den Tieren ein häufiges Kratzen und Kopfschütteln. Da Ohrmilben unteranderem auch starke Schmerzen verursachen können, halten einige Kaninchen den Kopf schief.

Raubmilben

Diese Parasiten befallen meist den Rücken und den Nacken der Tiere und sitzen in den oberen Hautschichten. Bei einem Befall durch Raubmilben bilden sich nicht nur große Schuppen, sondern auch schmerzende Ekzeme. Bei einem sehr starken Befall kann es sogar passieren, dass das Fell ausfällt. Betroffene Kaninchen leiden unter einem sehr ausgeprägten Juckreiz und verlieren im schlimmsten Fall sehr viel an Gewicht.

Pelzmilben

Wie der Bezeichnung bereits zu entnehmen ist, setzt sich diese Milbenart in den Pelzen der Tiere ab. Gesunde Kaninchen werden jedoch kaum Symptome aufweisen. Lediglich kranke und sehr gestresste Kaninchen leiden unter starkem Juckreiz und schmerzenden Ekzemen.

Milben bei Kaninchen: So diagnostiziert man einen Befall!

Zu Beginn eines Tierarztbesuches erfragt der Tierarzt während der Anamnese die wichtigsten Informationen zur Haltung, Fütterung und anderen Auffälligkeiten. Nachdem sämtliche Vitalparameter wie beispielsweise die Temperatur, der Puls und die Atemfrequenz untersucht wurden, schaut sich der Tierarzt die Haut und das Fell Ihres Kaninchens an. Mit Hilfe einer Lupe kann er oberflächlich nach Milben suchen. Diese sind als kleine bewegliche Punkte oberhalb der Haut und an den Haaren zu sehen. Soll das Vorkommen von Milben innerhalb der Haut untersucht werden, muss der Tierarzt ein sogenanntes Hautgeschabsel entnehmen. Hierfür wird Ihrem Kaninchen mit einer scharfen Klinge vorsichtig ein wenig Haut abgeschabt. Dabei müssen Sie sich allerdings keinerlei Sorgen um Ihr Kaninchen machen, denn es wird kaum etwas davon merken. Im Anschluss wird das Hautgeschabsel unter einem Mikroskop genauer betrachtet. Sind darunter Milben zu erkennen, kann der Tierarzt die jeweilige Milbenart anhand ihrer äußerlichen Merkmale bestimmen. Auf diese Art und Weise kann gezielt gegen die Parasiten vorgegangen werden.

Die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung eines Milbenbefalls bei Kaninchen ist in der Regel nur medikamentös möglich. Häufig wird hierfür ein Spot-on-Mittel appliziert oder eine Arzneilösung injiziert. Allerdings muss dies aufgrund der Biozide, die hier zum Einsatz kommen, zwingend in Absprache mit dem zuständigen Tierarzt erfolgen und fachkundig durchgeführt werden. Um auch nachfolgende Generationen der Milben zu bekämpfen, die womöglich erst nach der ersten erfolgten Behandlung aus den gelegten Eiern nachschlüpfen, ist eventuell eine Zweitbehandlung notwendig.

Wissenswert: In leichten Fällen reicht eventuell auch ein Kieselerde-Pulver zur Behandlung aus. Hierbei handelt es sich um ein Naturprodukt ohne chemische Zusätze.

Achtung: Einige Anti-Milben-Mittel, die beispielsweise bei Hunden und Katzen angewendet werden, können für Langohren lebensgefährlich sein. Verwenden Sie daher keinerlei Präparate, die für andere Haustiere bestimmt sind. 

So beugen Sie einem Milbenbefall bei Kaninchen vor!

Nutzen Sie die nachfolgenden Tipps, um einen Milbenbefall bei Ihrem Kaninchen von vorherein zu vermeiden:

  • Achten Sie auf eine regelmäßige und gründliche Reinigung des Kaninchenkäfigs sowie der darin befindlichen Einrichtungsgegenstände.
  • Spielen Sie mit dem Gedanken, sich ein weiteres Kaninchen oder anderes Haustier anzuschaffen, so sollten Sie einen Milbenbefall beim Neuzugang unbedingt vorab ausschließen.
  • Wechseln Sie das Einstreu im Käfig in regelmäßigen Abständen.
  • Kontrollieren Sie hin und wieder die Ohren und das Fell Ihres Kaninchens.

Wichtig: Einige Milbenarten können auch auf den Menschen überspringen, tragen Sie daher während der Reinigung des Käfigs Handschuhe. Zudem sollten Sie Ihre Kleidung nach dem Reinigungsvorgang bei mindestens 60° waschen.

Unser Fazit

Auch Kaninchen, die nicht in einem Außengehege gehalten werden, können sie sich mit Milben infizieren. Das geschieht entweder durch den direkten Kontakt mit einem bereits betroffenen Tier oder bei Berührung mit infizierten Gegenständen wie zum Beispiel Futterschalen, Häuschen, etc. Als Träger der Milben kommen neben Haustieren aber auch alle anderen Familienmitglieder in Frage, die die Milben von außen mit in die eigenen vier Wände bringen können. An dieser Stelle gilt allerdings zu wissen, dass sich Kaninchen in der Regel nur dann mit Milben infizieren, wenn sie unter einem geschwächtem und angeschlagenem Immunsystem leiden. So haben Milben ein besonders leichtes Spiel. Ohne eine umfängliche Behandlung kann ein Befall durch Milben schmerzhafte und gefährliche Entzündungen hervorrufen. In solch einem Fall treten Symptome wie eine erhöhte Körpertemperatur, ein geschwächtes Allgemeinbefinden, offene Wunden und stark entzündete Ekzeme auf. Daher sollten Sie frühzeitig bei den ersten Symptomen Ihren Tierarzt konsultieren. Dieser wird direkt eine geeignete Behandlung in die Wege leiten, um den Befall schnellstmöglich wieder loszuwerden.

Wie bei fast jeder Erkrankung, ist es allerdings deutlich einfacher derartigen Infektionen vorzubeugen, als sie zu behandeln. Diese Prävention beginnen Sie am besten damit, indem Sie den Käfig Ihres Langohrs in regelmäßigen Abständen gründlich reinigen. Ebenso sollten Sie wenigstens einmal im Monat das Fell und die Haut Ihres Kaninchens kontrollieren, um einen eventuellen Milbenbefall frühzeitig zu entdecken.

Häufige Fragen zu Milben bei Kaninchen

Zu guter Letzt möchten wir noch auf die am häufigsten gestellten Fragen rund um Milben bei Kaninchen eingehen. Hierzu zählen folgende: 

Müssen bei einem Milbenbefall alle Tiere mitbehandelt werden?

Da Parasiten wie Milben übertragbar sind, können sie auch andere Gruppenmitglieder befallen. Wenn ein Tier der Gruppe nicht mit behandelt wird, führt das oftmals zu einer besonders großen Anzahl von vorhandenen Parasiten. In Folge dessen können andere Tiere leichter erkranken. Allerdings gilt zu bedenken, dass ein Kaninchen im Normalfall nur dann erkrankt, wenn eine Immunschwäche vorliegt. Bei guter Haltung erkranken in der Regel nur einzelne Tiere der Gruppe. Sollte es tatsächlich zu einer Erkrankung der gesamten Gruppe oder mehrerer Kaninchen kommen, sind die Haltungsbedingungen dringend zu prüfen. Grundsätzlich gilt jedoch, dass ausschließlich kranke befallene Tiere behandelt werden. Für gesunde Kaninchen, die mit befallenen Tieren zusammenleben, besteht normalerweise kein Handlungsbedarf.

Sind Milben auf den Menschen übertragbar?

Wie bereits erwähnt, sind Milben prinzipiell auch auf den Menschen übertragbar, jedoch nicht gefährlich. Dies liegt daran, dass der Mensch nahezu immer einen Fehlwirt für diese Art von Parasiten darstellt.

Wie verhinderte ich einen erneuten Milbenbefall?

Um einem erneuten Befall durch Milben effektiv vorzubeugen, sollten Sie den Käfig sowie die gesamte Einrichtung Ihres Kaninchens gründlich mit heißem Essigwasser reinigen.

Welche Medikamente setzen Tierärzte ein?

Tierärzte setzen bei einem Milbenbefall bei Kaninchen häufig auf die Wirkstoffe Ivermectin oder Selamectin. Selamectin wird häufig als Spot-on für den Nacken angewendet. Dieses Anti-Milben-Medikament wirkt bis zu vier Wochen, sodass die noch aus den Eiern schlüpfenden Milben erfolgreich mit bekämpft werden. Eine Zweitbehandlung ist in der Regel nicht notwendig. Nach der Anwendung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass andere Gruppentiere das behandelte Kaninchen nicht ablecken! Ivermectin wird als Injektionslösung zum Spritzen verabreicht. Es gibt allerdings eine Spot-on-Lösung für den Nacken. Bei diesem Anti-Milben-Medikament ist eine dreimalige Anwendung im Abstand von jeweils 7 bis 10 Tagen erforderlich. Bitte kläre die Anwendung vorher mit deinem Tierarzt ab. 

Kann ich einen Milbenbefall bei Kaninchen auch mit Hilfe von Badezusätzen behandeln?

Badezusätze sind für die Behandlung von Milben bei Kaninchen nicht wirklich sinnvoll, denn die Langohren werden beim Baden unter starken Stress gesetzt. Zudem können sie sich im Anschluss schnell erkälten. Der daraus resultierende Stress kann mitunter dazu führen, dass die Milben erneut auftreten, wenn die Wirkung des Milben-Medikamentes nachgelassen hat.

Quellen:

  1. https://praxistipps.focus.de/milben-bei-kaninchen-das-koennen-sie-tun_104900
  2. https://www.zooplus.de/magazin/kleintiere/kleintiergesundheit-pflege/milben-bei-kaninchen
  3. https://www.fressnapf.de/magazin/kleintiere/kaninchen/milben/
  4. https://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/haut-fell/milben-zecken-floehe-co/

 

Weitere Ratgeber-Artikel von uns

Milben im Haus - Tipps gegen Milbenbisse und Hausstaubmilben

Milben sind überall 50.000 derzeit bekannte Arten gibt es von... mehr lesen

Milben beim Hund - erkennen und richtig behandeln

Milbenbefall erkennen Mikroskopisch klein und für das menschliche Auge unsichtbar... mehr lesen

Milben bei Hunden - das sollten Sie wissen

Milbenarten bei Hunden Milben gibt es in unterschiedlichen Arten in... mehr lesen