Mäuse in Deutschland – diese Nager sind bei uns heimisch

Silberkraft Mäuse, Wühlmäuse & Ratten
Mäuse in Deutschland – diese Nager sind bei uns heimisch

Gehören Mäuse ausnahmslos zu den Schädlingen oder erbringen sie der Natur ebenfalls einen Nutzen?

Mäuse: Unzählige Arten gibt es in Deutschland und eigentlich sehen die Nager auch irgendwie putzig aus. Gelangen die kleinen Tierchen jedoch in unsere Innenräume, dann wird ihr niedliches Aussehen für uns Menschen schnell einmal zur Nebensache und wir setzen alles daran, die Nagetiere schnellstmöglich aus unseren vier Wänden zu vertreiben. Und das ist auch notwendig: Denn einige von ihnen können erhebliche Probleme verursachen. Welche dies sind und welche Mäusearten hauptsächlich durch deutsche Lande wandern, erfahren unsere wissenshungrigen Leser jetzt.

Mäuse in Deutschland_Nahaufnahme einer Maus

Was sind Mäuse?

Mäuse (Mus) gehören zur Gattung der Echten Mäuse. Man trifft sie im hintersten Winkel unserer Erde. Ganz egal, welche klimatischen Bedingungen vorherrschen: Mäuse haben sich im Laufe der Zeit den verschiedenen Lebensräumen sehr gut angepasst. Sie leben in Savannen, auf Alpengipfeln und ebenfalls in Gebieten rund um den Polarkreis.

Das bekannteste Exemplar dieser Familie ist die Hausmaus. Neben dem Kulturfolger sind noch 37 weitere Arten bekannt. Einige von ihnen sind wahrlich scheue Tierchen. Sie leben zurückgezogen in Wäldern und ziehen es vor, die Nähe des Menschen zu meiden. Manche hingegen fühlen sich in den menschlichen Siedlungen im wahrsten Sinne des Wortes fast schon zu Hause. Und dies hat seinen Grund: Sie finden dort die perfekten Lebensbedingungen und Futter im Überfluss

Wichtige Merkmale

Mäuse werden zwischen vier und zwölf Zentimeter groß. Hinzu kommt ihr langer Schwanz, der bei den meisten Arten genauso lang ist wie ihr Körper. Vom Gewicht sind freilebende Nager mit ihren dreißig Gramm wahre Fliegengewichte. Ihr Fell besitzt eine graue bis braune Farbe, welche Richtung Bauch deutlich heller wird. Ein auffallendes Merkmal von Mäusen ist ihr langer, dünner, leicht behaarter, mit Schuppenringen versehener Schwanz. Auch ihre scharfkantigen, stetig nachwachsenden Nagezähne sind nicht von schlechten Eltern. Denn wenn sie wollen, ist es ihnen sogar möglich, mithilfe ihrer Mundwerkzeuge sich durch Türen und Mauerwerk zu nagen.

Vorkommen & Lebensraum

Mäuse stammen ursprünglich aus fernen Ländern wie Afrika, Asien und Südeuropa. Sogar die mittlerweile in Deutschland beheimatete Hausmaus kommt eigentlich aus Indien und wurde als sogenannter Kulturfolger auf Schiffen nach Mitteleuropa eingeschleppt. Der natürliche Lebensraum von Mäusen sind Wälder und weite Savannen. Obwohl die Säugetiere auch schwimmen können, bevorzugen sie das Leben an Land. Feuchtes Klima vertragen die meisten Nager nämlich nicht. Genau dies ist auch der Grund, warum es einige von ihnen im Herbst und im Winter vermehrt in menschliche Behausungen zieht. Dort angekommen, begeben die Nagetiere sich auf die Suche nach einem ruhigen und trockenen Versteck. Kaputte Fassaden sowie defekte Türen und offene Kellerfenster bieten ihnen hierfür die perfekte Einstiegsmöglichkeit.

Lebensweise

Mäuse gehören zu den Säugetieren, die keinen Winterschlaf halten. Trotzdem können sie, wenn die Temperaturen gen Minus fallen und keine Nahrung mehr zu finden ist, in eine sogenannte Schockstarre verfallen. Genau aus diesem Grund suchen sie sich einen warmen Platz zum Überwintern und legen sich für Zeiten, an denen sie nicht auf die Vorräte des Menschen zurückgreifen können, einen dementsprechenden Lebensmittelvorrat an. 

Mäuse sind meistens im Morgengrauen oder in den späten Abendstunden auf der Pirsch. Die in der freien Natur lebenden Exemplare nutzen hierfür immer dieselben Wege und kehren an die gleichen Futterstellen zurück. Die kleinen Nager können ebenfalls miteinander kommunizieren. Dies praktizieren sie durch Absonderungen ihres eigenen Urins sowie durch ihren Körpergeruch. Auch Ultraschalltöne, die durch das Knacken ihrer Stimmlippen entstehen und dem menschlichen Ohr verborgen bleiben, nutzen sie zur Verständigung.

Fortpflanzung

Die kleinen Nagetiere sind bereits in einem Alter von drei Monaten geschlechtsreif. Unter günstigen Lebensbedingungen können sie dann circa achtmal im Jahr für Nachwuchs sorgen. Wird bedacht, dass Mäuse nach einer Tragezeit von gerade einmal drei Wochen zwischen vier bis acht Junge zur Welt bringen, wird klar, dass ein einzelnes Mäusepaar im Laufe der Zeit zur regelrechten Plage werden kann.

Nach dem Wurf entwickeln sich die am Anfang noch hilflosen Jungtiere im Eiltempo. Zum Beginn ihres Lebens bringen sie gerade einmal ein Gramm auf die Waage. Zudem sind sie blind, taub und vollkommen nackt. Bereits nach zehn Kalendertagen bildet sich langsam ein weicher Flaum auf ihrem Körper und in einem Alter von sechzehn Tagen öffnen sie das erste Mal ihre Augen. Nach ungefähr drei Wochen sind sie dann so weit entwickelt, dass sie das Muttertier nicht mehr brauchen und sich selbst auf Nahrungssuche begeben.

Heimische Mäuse in Deutschland – die drei bedeutendsten Arten im Überblick

Ungefähr zehn einheimische Mäusearten, die uns im Alltag über den Weg laufen können, gibt es in Deutschland. Die anderen Exemplare sind zu scheu und vermeiden die Siedlungen des Menschen. 

  • Zwergmaus
  • Brandmaus
  • Wühlmaus
  • Erdmaus
  • Feldmaus
  • Waldmaus
  • Gelbhalsmaus
  • Rötelmaus
  • Hausmaus
  • Brandmaus

Mäuse leben in Scheunen sowie auf Ackerflächen und in angrenzenden Wald- und Wiesengebieten. Ebenfalls vor den Innenräumen des Menschen machen sie nicht halt. Besonders in den Herbst- und Wintermonaten begeben sie sich zum Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit ins Innere von Häusern, Schuppen und Garagen. Die drei folgenden Mäusearten zählen hierzulande zu den bekanntesten ihrer Art.

Die Hausmaus

Hausmäuse (Mus muculus) gehören zu den bekanntesten Nahrungsmittelschädlingen auf der Welt. In der Nähe des Menschen fühlen sich die Tiere seit Jahrtausenden von Jahren äußerst wohl. Und dies ist auch nicht weiter verwunderlich: So finden sie in den menschlichen Siedlungen des Menschen stets genügend Futter und ein warmes Plätzchen zum Leben und um ihre Jungen aufzuziehen.

Aussehen

Hausmäuse erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge zwischen sieben und elf Zentimeter und sind ungefähr dreißig Gramm schwer. Ihr langer, leicht behaarter, mit Schuppenringen versehener Schwanz ist mit seinen zehn Zentimetern fast so lang wie ihr gesamter Körper. Ihr Fell besitzt eine graue bis braune Farbgebung, die Richtung Bauch etwas heller wird und bei manchen Hausmäusen sogar vollkommen weiß ist. Aufgrund ihres leichten Gewichts sind die Tiere sehr gute Kletterer. Mithilfe ihrer scharfkantigen, stetig nachwachsenden Vorderzähne sind die kleinen Tierchen in der Lage, sich durch Türen und sogar durch Abdichtungsmaterial zu fressen.  

Lebensraum

Hausmäuse sind in erster Linie in der Nacht aktiv. Sie bauen ihr Nest hauptsächlich nahe ihrer Nahrungsquellen und begeben sich im Schutze der Dunkelheit auf die Suche nach Futter. Denn obwohl sie die Nähe des Menschen suchen, sind die kleinen Nagetiere äußerst scheue Gesellen. In der Wahl ihrer Nahrungsmittel bevorzugt die Hausmaus Getreide und andere Körner, ist aber wenn ihre Leibspeise nicht vorrätig ist, nicht weiter wählerisch. Sie gehört zu den Allesfressern, was dazu führen kann, dass durch einen Befall durch das Nagetier sämtliche Lebensmittelvorräte in der Vorratskammer verunreinigt oder sogar vernichtet werden.

Mäuseart: Hausmaus – Schädling oder Nützling?

Hausmäuse verunreinigen durch ihre Exkremente Lebensmittel und machen sie ungenießbar. Des Weiteren richten sie mit ihren Nagezähnen ebenfalls Schäden an Gebäuden, Isolierungen und elektrischen Leitungen an. Dies kann im schlimmsten Fall zu Bränden und Kurzschlüssen führen. Aber auch als Hygiene- und Gesundheitsschädling sind sie weltweit bekannt: Denn sie können gefährliche Krankheitserreger wie unter anderem Typhus, Salmonellen sowie das Hantavirus übertragen. 

Jedoch hat jede Seite ebenso eine Kehrseite: In der freien Natur sind Hausmäuse auch nützlich. So lockern sie den Boden auf und sorgen somit für die Verbreitung von Samen und Sporen.

Mäuse-Abwehr-Spray

Die Spitzmaus

Obwohl die Spitzmaus (Soricidae) anatomisch und vom Namen her den Mäusen sehr ähnlich ist, unterscheidet sie sich von ihren Namensvettern gewaltig. Fakt ist: Spitzmäuse zählen nicht zur Gruppe der Nagetiere, sondern sind mit Maulwürfen und Igeln verwandt. Sie gehören zur Ordnung der Insektenfresser (Eulipotyphla), was deutlich an ihrem Gebiss zu erkennen ist.

Aussehen

Das markanteste Merkmal von Spitzmäusen ist ihre lange, spitze Nase. Ihre Augen sind winzig und liegen tief im Fellkleid verborgen, sodass es fast den Anschein hat, als ob sie wie der Maulwurf nicht sehen könnte. Die Insektenfresser erreichen abhängig von der Art eine Größe zwischen vier und siebzehn Zentimeter und ein Gewicht zwischen vier und siebzehn Gramm. Im direkten Vergleich mit anderen Mäusearten fällt auf, dass die Gliedmaßen der Spitzmaus kürzer und gedrungener sind. Auch der Schwanz dieser Spezies ist weniger lang als der Kopf-Rumpf-Bereich. Ihr dichtes, kurzes Fell ist abhängig von der Art gelblich-braun, grau, braun oder schwarz gefärbt. Auch bei den Spitzmäusen weist der Bauch ein deutlich helleres Farbspiel auf. 

Lebensweise

Spitzmäuse sind nachts sowie am Tage aktiv. Sie leben hauptsächlich in feuchten Lebensräumen wie dichten Waldgebieten. Außerdem sind sie regelrecht hyperaktiv, was dazu führt, dass sie einen Puls zwischen 750 und 950 in der Minute haben. Da die Einzelgänger nicht gut klettern können, legen sie ihr Nest entweder unter der Erde oder an bodennahen geschützten Orten an. Ihren Lebensraum markiert sie mit Sekreten, was bedeutet, dass der kleine Insektenfresser territorial lebt. 
Auf dem Speiseplan der Tiere stehen primär Insekten und Würmer sowie Pflanzen. In den Vorratskammern des Menschen findet man die Spitzmaus hingegen äußerst selten. Aber sag niemals nie: Verirrt sich das Tier, kann auch die Spitzmaus der Auslöser von Vorratsschäden sein. 
Wichtig: Der Speichel einiger Spitzmäuse ist giftig. Diesen Vorteil nutzen sie zum Erlegen ihrer Beute. Für den Menschen kann ein Biss schmerzhaft sein.

Mäuseart: Spitzmaus – Schädling oder Nützling?

Spitzmäuse vergreifen sich nur selten an den Nahrungsmitteln des Menschen. Aus diesem Grund spielen sie eine eher untergeordnete Rolle als Vorratsschädling. Da die Tiere sehr gut graben können und sich vorrangig von Insekten und Würmern ernähren, erfüllen sie als Schädlingsvertilger eine nützliche Funktion in unserem Ökosystem. 

Die Waldmaus

Waldmäuse (Apodemus sylvaticus) gehören zur Familie der Altweltmäuse. Sie sind schnell wie der Blitz, können klettern und schwimmen. Spüren sie, dass Gefahr im Anmarsch ist, können sie bis zu achtzig Zentimeter weit springen. Kommt es vor, dass «Speedy Gonzales» trotzdem einmal am Schwanz gepackt wird, ist dies für die Waldmaus auch kein Problem: Sie streift dann einfach ihre Schwanzhaut ab und lässt den Angreifer sprichwörtlich verdutzt im Regen stehen.

Aussehen

Waldmäuse werden circa 19 Zentimeter lang, von denen ungefähr acht Zentimeter der wenig behaarte Schwanz ausmacht. Ihr Fell ist weich und von braungrauer Farbe. So wie fast alle Mäuse ist auch bei diesem putzigen Exemplar, der Bauch mit seiner grauweißen Farbgebung etwas heller. 

Lebensweise

Waldmäuse, die aufgrund ihres anatomischen Vorteils auch Springmäuse genannt werden, bevorzugen als Lebensraum lichte Waldgebiete. Dort leben sie an Wegböschungen und Waldrändern. Aber ebenfalls Parks, Gärten, landwirtschaftliche Nutzflächen nutzen sie als Lebensraum. Wird es draußen kälter, hält es die Waldmaus wie die Hausmaus: Sie begibt sich auf die Suche nach einem warmen, trocknen Plätzchen zum Überwintern und landet dann nicht selten in den Innenräumen des Menschen. 

Waldmäuse vollführen keinen Winterschlaf. Sie sind, wenn sie sich nicht gerade paaren, Einzelgänger und begeben sich erst in der Dämmerung und in der Nacht auf die Suche nach Futter. Kurz und knapp: Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv. Auf ihrem Verpflegungsplan stehen Nahrungsmittel wie Mehl, Getreidekörner, Obst und Baumsamen von Platanen, Eichen, Linden, Buchen und Eschen.
Aber nicht nur vegetarische Kost haben sie zum Fressen gern: Auch über Schnecken, Insekten und Larven machen sich die kleinen Nagetiere her. 

Mäuseart: Waldmaus: Schädling oder Nützling?

Springmäuse können bloß zum Problem werden, wenn sie in Massen auftreten. Nur dann können sie für einen wirtschaftlichen Schaden sorgen. Da die Tiere es vorziehen, allein durchs Leben zu ziehen, ist dies aber nur äußerst selten der Fall.

Mäuse vom Haus fernhalten - so gelingt’s!

Damit sich Mäuse erst gar nicht in unserer Küche oder unserer Speisekammer gütlich tun können, kann man sie am Eindringen hindern. Recht einfach gelingt das mit dem SILBERKRAFT Mäuse-Abwehr-Spray, das durch seinen Geruch die Mäuse verschreckt. Der Wirkstoff Geraniol ist von der Natur inspiriert und wirkt als Repellent - im Gegensatz zu Mäusen ist der Geruch für Menschen nicht störend. Präventiv ist es empfehlenswert, das Spray ein- bis zweimal wöchentlich auf mögliche Eintrittsstellen aufzusprühen. So verhindert es, dass sich Mäuse in unseren Häusern niederlassen und zu einer echten Plage werden können.

Quellen & Links

Weitere Ratgeber-Artikel von uns

Unterschiede zwischen Ratte und Maus – diese Merkmale helfen bei der Identifikation

Ratten oder Mäuse – welches der beiden Nagetiere richtet größere... mehr lesen

Warum Klebefallen für Mäuse in Deutschland verboten sind

Sie sind grausam und gefährden ebenfalls andere Tiere – Klebefallen... mehr lesen

Mäuse vertreiben – Methoden, die im Haus und im Garten Wirkung zeigen

Pelzige Schädlinge Mäuse sind klein, wahnsinnig schnell und lieben es... mehr lesen

Ratten zu Hause? So bekämpfen Sie sie mit einfachen Mitteln

Woher kommen Ratten? Die ersten Nachweise für Ratten finden sich... mehr lesen

Wühlmaus im Garten erkennen und entfernen

Wühlmäuse im Garten – so wird man sie wieder los... mehr lesen

Wühlmaus & Maulwurf mit Gas und Karbid bekämpfen

Wühlmaus | Maulwurf mit Gas und Karbid bekämpfen Maulwurfgas und... mehr lesen

Maulwurf oder Wühlmaus? Klassische Anzeichen erkennen

Maulwurf oder Wühlmaus? Klassische Anzeichen einfach erkennen Einen Maulwurf oder... mehr lesen

Hausmaus bekämpfen

Die Hausmaus erfolgreich bekämpfen Nehmen wir es genau, gibt es... mehr lesen

Welche Krankheiten übertragen Mäuse?

Der Kot der Tiere enthält Bakterien sowie Viren, die durch Kontakt mit der Haut, den Atemwegen oder Schleimhäuten auf den Menschen übertragen werden können. Mögliche Folgeerkrankungen sind: - Hanta-Virus - Typhus sowie Partatyphus - Kopfgrind (Dermatomykose) - Salmonellen - Nagerpest (Tularämie) - Weilsche Gelbsucht (Leptospirose)

Welche Mäuse stehen unter Naturschutz?

Mäuse stehen bei uns in Deutschland nicht unter Naturschutz. Jedoch sollte sich der Mensch bei jeder Bekämpfungsmaßnahme im Klaren darüber sein, ob ein Töten der Tiere nötig ist. Denn die meisten Arten sind sehr nützlich für unser Ökosystem und können ebenfalls mit bewährten Hausmitteln oder Lebendfallen aus den menschlichen Siedlungen vertrieben werden.

Wann sind Mäuse besonders aktiv?

Die scheuen Nagetiere sind hauptsächlich in den frühen Morgenstunden, in der Dämmerung sowie in der Nacht aktiv.

Können Mäuse Wände emporklettern?

Die meisten Mäuse können hervorragend klettern. In den Gebäuden nutzen sie beispielsweise Kabel und Dämmmaterial, um von einer Etage in die nächste zu gelangen.

Mit welchen Nahrungsmitteln kann man Mäuse ködern?

Ein häufiger Irrglaube ist, dass Mäuse ganz verrückt nach Käse sind. Das sind sie nämlich nicht. Vielmehr kann man sie mit süßen Nahrungsmitteln, wie zum Beispiel Nutella oder Speck in die Lebendfalle locken.

Welche Gerüche mögen Mäuse nicht?

Mäuse besitzen einen sehr guten Geruchssinn. Den Duft von Katzenstreu, Essig sowie Pfefferminze und Geraniol mögen sie überhaupt nicht.

Wann zieht es Mäuse ins Haus?

Besonders wenn es draußen kühler wird und die Nahrungssuche für die Tiere immer komplizierter wird, begeben sie sich auf die Suche nach einem Ort zum Überwintern. Jeder kleinste Zugang wird dann genutzt, um ins Innere von menschlichen Behausungen zu gelangen. Damit dies verhindert werden kann, sollten Fassaden, Fenster sowie Kabelkanäle auf ihre Unversehrtheit überprüft werden. Ebenfalls sinnvoll ist es, sämtliche Kellerfenster mithilfe von feinen Metallnetzen zu bestücken, um den Tieren den Einstieg zu erschweren.

Welche Stellen in der Wohnung nutzen Hausmäuse als Versteck?

Mäuse halten sich immer in der Nähe von Wänden auf. In der Regel nutzen sie vorhandene Zwischenwände als Nistplatz oder aber auch, um von einer Etage in die andere zu gelangen. Des Weiteren benutzen die Tiere Schränke und Truhen, um sich vor natürlichen Feinden und dem Menschen zu verstecken.