Florfliegen - nützliche Helfer gegen Pflanzenschädlinge!

Silberkraft Nützlinge
Florfliegen - nützliche Helfer gegen Pflanzenschädlinge!

Hilfe bei Blattläusen und Co!

Nichts ist ärgerlicher, wenn man an seinen geliebten Pflanzen kleine, sich bewegende schwarze Punkte findet und realisiert: Blattläuse! Diese saugen den Pflanzensaft aus den Blättern und Stängeln und schwächen dadurch die Pflanze, die nun anfälliger für Bakterien, Viren und Krankheiten wird. Jedoch sind nicht nur Blattläuse ärgerlich, sondern auch andere Pflanzenschädlinge. Bevor man jedoch zu harten chemischen Bekämpfungsmaßnahmen greifen muss, kann man zunächst Nützlinge ans Werk lassen, die die Schädlingsbekämpfung ähnlich gut und effektiv durchführen!

Florfliegen - der Liebling von Gärtnern

Florfliegen (Chrysopidae) sind fast überall auf der Welt vertreten - nur Australien verzeichnet keine Florfliegen in ihrer heimischen Flora. Etwa 2000 verschiedene Florfliegenarten gibt es weltweit. Allein in Deutschland kommen 35 Arten vor. 
Die Florfliege hat ihren Namen aufgrund ihrer zarten, halbdurchsichtigen Flügel, die an einen Flor erinnern. 

Nahaufnahme Florfliege

Allgemeine Infos zur Florfliege

Die in Mitteleuropa am häufigsten auftretende Florfliegenart ist die Gemeine Florfliege (Chrysoperla carnea). Sie wurde 1999 zum Insekt des Jahres gekürt. Die zarten Insekten gehören nicht zur Familie der Fliegen, sondern zu den Netzflüglern
Florfliegen sind sehr genügsam, da sie verschiedene Temperaturen aushalten. Nur Temperaturen unter 10 Grad Celsius und direkte Sonneneinstrahlung mögen sie überhaupt nicht. 

Aussehen

Florfliegen haben charakteristische Flügel, die eine Spannbreite von bis zu drei Zentimetern haben können. Ihr langer und schmaler Körper selbst wird gerade einmal einen Zentimeter lang. Florfliegen sind auch unter dem Namen Goldauge bekannt, da ihre Facettenaugen bronze-golden schimmern. Die vier feinen Flügel haben eine grünliche bis braune Färbung und schimmern durchsichtig. 

Fortpflanzung

Die Paarung von Florfliegen findet früh im Jahr nach der Überwinterung statt. Ein befruchtetes Weibchen sucht sich nun an der Blattunterseite einen etwa fünf Zentimeter langen Stiel, an dem sie ihre Eier - bevorzugt in unmittelbarer Nähe zu einer Blattlauskolonie - ablegt. 

Florfliegenweibchen legen nach der Befruchtung bis zu 700 Eier ab - eine gewaltige Menge für die zarten Insekten. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen Florfliegen-Larven und machen sich auf die Suche nach Nahrung. Nach 10 Tagen Fressen sind die Florfliegen-Larven adult und begeben sich auf Partnersuche. 

Die erste Generation von Florfliegen legt ihre Eier zwischen Mai und Juli ab, die zweite Florfliegengeneration ist im Spätsommer zugegen.

Was macht Florfliegen besonders?

Florfliegen sind in der Abenddämmerung und nachts aktiv, da sie eine direkte Sonneneinstrahlung nicht mögen. Adulte Florfliegen fressen hauptsächlich Honigtau, Pollen und Nektar und sind somit (neben Bienen) für die Bestäubung von Pflanzen zuständig
Eine normale Florfliege lebt zwischen ein bis zwei Monaten, jedoch können sie ihre Lebensdauer verlängern, wenn sie einen geeigneten Unterschlupf finden. Um es ihnen zu erleichtern, kann man Insektenhotels in seinem Garten aufhängen. 

Florfliegenlarven

Gegen welche Schädlinge sind Florfliegen wirksam?

Florfliegen sind für verschiedene Pflanzenschädlinge der Erzfeind. Nicht nur machen sie sich über Blattläuse her, sondern auch Schmierläuse, Thripse und Spinnmilbenlarven sowie Wanzen und weiße Fliegen sind vor ihnen nicht sicher. 
Die Florfliegenlarven sind dabei die Hauptvertilger der Schädlinge. Sie spritzen ihnen einen Verdauungssaft in den Körper und saugen die Schädlinge von innen heraus aus. Nur die leere Hülle lassen sie links liegen. 

Florfliege-Larven: die heimlichen Stars bei der Schädlingsbekämpfung!

Adulte Florfliegen ernähren sich hauptsächlich von Honigtau (den Ausscheidungen der Blattläuse) und Pollen sowie Nektar und tragen zum Erhalt eines funktionierende Ökosystems maßgeblich bei.

Die Eier legen Florfliegen immer in der Nähe von Schädlingen ab, damit die Larven genügend Futter finden. In Ziergärten ist dies oft der Fall, da Blattläuse und andere Schädlinge Rosen, Ziersträucher und Margariten besonders lieben. Nach der Eiablage sind die Eier der Florfliegen neongrün, später verfärben sie sich olivgrün, bevor die Larven schlüpfen.

Die Florfliegen-Larven sind etwa 0,5 bis einen Zentimeter lang, haben eine rötliche Farbe und einen länglichen Körperbau. Auf der Jagd nach Futter bedienen sie sich ihrer kräftigen Mundwerkzeuge, mithilfe derer sie Blattläuse und andere Pflanzenschädlinge aktiv angreifen. Sie brauchen zur Entwicklung Eiweiß, welches sie über Pflanzenschädlinge zu sich nehmen. In zwei Wochen Entwicklungszeit von der Larve zur Florfliege werden bis zu 500 Blattläuse von einer einzigen Larve verspeist. Danach verpuppt sich die Larve und schlüpft kurze Zeit später als adulte Fliege aus ihrem Kokon.

Wie lockt man Florfliegen im eigenen Garten an?

Florfliegen sind eine für Pflanzen und nützliche Insekten ungiftige Alternative zu chemischen Bekämpfungsmitteln. Beachtet man einige Dinge, so kann man die kleinen Fliegen zu sich in den Garten locken und ansiedeln. Florfliegen mögen üppige Blumenwiesen. Darüber hinaus benötigen sie einen Unterschlupf für die kalten Tage - Holzspäne, ein Insektenhotel und Kiefernzapfen sind eine gute Möglichkeit, den Insekten Schutz zu bieten.. Möchte man Nützlinge bei sich im Garten ansiedeln, so sollte man generell auf Insektizide verzichten, da diese die empfindlichen Tierchen töten können. Da ihr Duftstoff Florfliegen anzieht, empfiehlt es sich, Katzenminze im Garten anzubauen. 

Wo kann man Florfliegen kaufen?

Manchmal hat man keine Zeit, um auf die Ansiedelung von Florfliegen zu warten - es muss mit der Schädlingsbekämpfung schnell gehen!
Florfliegen können für schädlingsgeplagte Gartenbesitzer auch käuflich erworben werden. Die Larven der Florfliege werden dazu in kleine papierne Zellen transportfertig gemacht und per Post versendet. Da die gefräßigen Larven sich auch gegenseitig auffressen, dürfen nur wenige Larven auf eine befallene Pflanze gesetzt werden. 

Was muss man beim Kauf beachten?

Befolgt man diese Regeln, ist ein Schädlingsbefall bald schon Geschichte:

  1. Wichtig beim Kauf ist, die Larven sofort nach Erhalt auf die befallenen Pflanzen auszubringen. 
  2. Da die Larven lebend geliefert werden, können sie nicht auf Vorrat gekauft werden: Finden die Larven nichts zu fressen, so sterben sie nach kurzer Zeit. 
  3. Während man die Larven auf seinen Pflanzen herumkrabbeln hat, dürfen keine ätherischen Duftöle oder Insektizide/Biozide verwendet werden. Dies würde die Larven absterben lassen.
  4. Pro 10m² benötigt man ein Schächtelchen mit Florfliegenlarven.
  5. Die Larven benötigen Temperaturen über 16°C, nachts dürfen die Temperaturen nicht unter 8°C fallen. 

Quellen und hilfreiche Links

Weitere Ratgeber-Artikel von uns

Lagererzwespen - chemiefreie Käferbekämpfung!

Bunte Käfer - große Probleme! Käfer gibt es über 350.000... mehr lesen

Mehlmottenschlupfwespen - mottenfrei ohne Chemie!

Mottenalarm daheim - und jetzt? Motten sind der Erzfeind vieler... mehr lesen

Schlupfwespen - Größe und Hintergrundinformationen zu den Nützlingen

Wie groß sind Schlupfwespen? Wenn man das Wort “Wespe hört”,... mehr lesen

Sind Florfliegen gefährlich?

Nein, Florfliegen gehören zu den ungefährlichen Insekten und sorgen vielmehr für eine funktionierende Fauna.

Wie lange lebt eine Florfliege?

Florfliegen leben bis zu zwei Monate. Haben sie einen geeigneten Unterschlupf gefunden, können sie sogar überwintern.

Wie siedelt man Florfliegen im Garten an?

Florfliegen lieben Gärten, in denen die Natur unberührt und eine üppige Vegetation ist. Durch Katzenminze werden sie angelockt.

Warum sind Florfliegen so nützlich?

Florfliegen-Larven fressen die Larven von Schädlingen wie Blattläusen, Thripse und Co. Adulte Florfliegen hingegen fressen Nektar und bestäuben dadurch wiederum andere Pflanzen.

Wann legen Florfliegen Eier ab?

Florfliegen legen ihre Eier im Frühjahr auf mit Schädlingen befallene Pflanzen ab. Ihre Larven machen sich daraufhin über die Schädlinge her und unterbrechen den Fortpflanzungskreislauf von Blattläusen und Co.